Aktuelle Position: Teichwirtschaft » Fischkrankheiten » Blutparasiten
Aktuelles Datum 17.11.2017 22:24


Blutparasiten

Flagellata (Geißeltierchen)

  • Parasit: Trypanoplasma bzw. Cryptobia
  • Karnkheit: Schlafkrankheit
  • Symptome: Karpfen stehen teils taumelnd, abseits mit Maul Richtung Ufer. Oft sind sie abgemagert, hohläugig, dunkel gefärbt und haben helle Kiemen.
  • Übertragung: Durch Fischegel
  • Prophylaxe: Fischegelbekämpfung durch Teichhygiene, Branntkalkgaben nach dem Abfischen

Trematoda: Digena (Saugwürmer)

  • Parasit: Sanguinicola inermis
  • Krankheit: Blutwurmkrankheit
  • Entwicklungskreislauf: Der geschlechtsreife Wurm lebt im Blutgefäßsystem vor allem in den Kiemengefäßen. Der geschlechtsreife Wurm legt Eier, die mit dem Blutstrom in die Organe gebracht werden. Charakteristisch ist das mützenförmige Aussehen der Eier. Aus den, in den Kiemen sitzenden Eiern, bohrt sich eine Flimmerlarve (Miracidium) nach außen und befällt eine Wasserschnecke als Zwischenwirt. Es entwickelt sich eine Cercarie, die sich dann durch die Kiemen in den Fisch bohrt. Durch die große Zahl der Eier kommt es zu Verstopfungen der Kiemengefäße und zur Bildung von Trombosen mit tödlichem Ausgang.

nach obennach oben
Letzte Änderung am 05. Mai 2005
© 2004 - 2017 Fischerzeugerring Mittelfranken e. V.